Alle Beiträge von Zimmermann-Brase

Über Zimmermann-Brase

Steuerberaterin Fachberaterin für Unternehmensnachfolge DStV e. V. Die Kanzlei wurde 1991 in Pfinztal gegründet. Angefangen im Keller der Privaträume wuchs die Kanzlei schnell an Mitarbeiter und an Mandanten. Seit 1999 finden Sie uns in Berghausen. Unter Motto: "Wir sichern gemeinsam Erfolg", steht für individuelle Beratung, der Mandant, also Sie, stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Es ist uns wichtig, dass Sie zufrieden sind.

Kurzarbeitergeld wegen Corona- wie beantragen?

Zimmermann-Brase_Martina

 

Voraussetzungen:

  • es muss Arbeitsausfall verbunden mit Entgeltausfall vorliegen
  • der Arbeitsausfall muss min. 10 % der Betroffenen betragen
  • Urlaubsansprüche vom Vorjahr und Überstundenkonten müssen zunächst abgebaut werden.

 

Zur Belegschaft gehören alle nicht gekündigte und sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter.

 

Wenn Sie tarifgebunden sind, muss man zunächt schauen, was der Tarifvertrag vorsieht. Wenn nicht, muss der Betriebsrat entscheiden. Wenn es keinen Tarifvertrag und keinen Betriebsrat gibt, muss man die Mitarbeiter über Kurzarbeit informieren und deren Einverständnis einholen.

Wir empfehlen dies schriftlich zu tun!

Vorgehensweise, wenn Kurzarbeit nicht vermeidbar ist:

 

  • Anzeige bei der Arbeitsagentur für Arbeit (kann online über “meine E-Services” beantragt werden – hat den Charme, dass Sie den Stand online verfolgen können)
  • Wenn Sie es manuell machen möchten, können Sie die Formulare auf der Homepage der Arbeitsagentur downloaden
  • Die Fachabteilung der Arbeitsagentur meldet sich bei Ihnen und möchte evtl. Nachweise über den Arbeitsausfall sehen.
  • Die Bewilligung erfolgt für max. 12 Monate
  • Sie teilen uns mit, an welchen Tagen welche Mitarbeiter nicht arbeiten konnten.
  • Wir erstellen die Lohnabrechnung, Sie zahlen das Gehalt zzgl. KUG Stunden an den AN aus.
  • Wir erstellen den Leistungsantrag für Arbeitsagentur und Sie bekommen das Kurzarbeitergeld erstattet.
  • Auch die Sozialversicherungsbeiträge, die Sie bei Kurzarbeit zu zahlen haben, werden in voller Höhe durch das Arbeitsamt erstattet (ab März 2020).

 

Sonstige Infos

  • Kurzarbeit beträgt für Beschäftigte mit Kindern (mit Kinderfreibetrag) 67 % und alle anderen 60 % vom Nettoentgelt
  • Die Erstanzeige muss spätestens am letzten Tag des Monats eingehen, für den der Fall eintritt
  • Nach 3 Monaten ohne Kurzarbeit muss eine neue Anzeige getätigt werden
  • Zum Abschluss des Leistungszeitraums erfolgt eine Abschlussprüfung durch die Arbeitsagentur

Was ändert sich konkret für die Steuererklärung 2019

20130910_0029

Sonderausgaben:

  •  Die Daten der Krankenkassen werden den Finanzämtern nun vollautomatisch, das heißt ohne Einwilligung des Betroffenen, die bisher notwendig war, eingespielt.
  • Konkrete Bonuszahlungen der Krankenkassen sind keine erstatteten Krankenkassenbeiträge. Sie kürzen deshalb nicht die Höhe der abzugsfähigen Beiträge

Außergewöhnliche Belastungen:

  • Der Unterhaltshöchstfreibetrag beträgt  9168 €, der volle Kinderfreibetrag 4980 €
  • Die Kosten für eine Bio Resonanz Therapie sind nunmehr-  höchstrichterlich entschieden- nicht abzugsfähig. Nach Auffassung des Gerichts und  der Finanzverwaltung handelt es sich hierbei nicht um eine wissenschaftlich anerkannte Behandlungstherapie.

Kinder

  • Das Kindergeld wird nunmehr (bereits seit 1. Januar 2018) nur noch rückwirkend für sechs Monate ausbezahlt.

Allgemeines:

Die Einnahmen aus kurzfristige Vermietung über Internetplattforen werden jetzt konkret abgefragt ebenso die die Zinseinnahmen aus Prozeßzinsen.

Aus meiner Sicht ist hier zu erwarten, dass die Finanzverwaltung hier eigene Recherchen anstellt.

 

Wohnungsnot senkt Steuerquot´?

Zimmermann-Brase_Martina

 

Es hat sich herumgesprochen, dass in Deutschland Wohnungen fehlen, in den Ballungsgebieten mehr, in ganz ländlichen Gegenden eher weniger.

Der Wohnungsnotstand ist so groß, dass der Gesetzgeber sich zum ersten Mal seit Jahrzehnten genötigt sah, eine neue besondere Abschreibungsvorschrift zu kreieren, die nur dann greift, wenn neuer, bisher nicht vorhandener Wohnraum zur Vermietung geschaffen wird. Entgegen den ursprünglichen Überlegungen gilt die Sonderabschreibung bundesweit, nicht nur in den Ballungszentren und es gibt auch Konstellationen, bei denen diese Förderung auch in der EU gilt. Ob dies den Wohnraumsuchenden in Deutschland hilft?

Die Zeit drängt, neue Wohnungen werden rasch benötigt, deshalb gilt diese neue Abschreibungsmöglichkeit auch nur, wenn der Bauantrag nach dem 31.08.2018 und vor dem 01.01.2022 gestellt wird. Dabei ist es egal, wann das Objekt tatsächlich fertiggestellt wird, der Abschreibungszeitraum endet jedoch spätestens 2026.

Unter die Förderung in diesem Sinne fallen: Neubauten von Ein- und Zweifamilienhäuser oder Wohnblocks, Aufstockungen, Anbauten, Kellerausbauten, aber auch der Umbau von Büroraum in Wohnraum, wenn die übrigen Vorschriften eingehalten werden. Es muss sich  um eine abgeschlossene Wohnung mit selbständigem Zugang handeln, die Mindestgröße einer Wohnung ist mit 23 qm definiert und muss Küche, Bad oder Dusche und eine Toilette enthalten.

Entscheidend für die Förderung, die in einer erhöhten Abschreibung besteht, ist, dass die Anschaffungskosten 3.000 € nicht überschritten werden. Ziel des Gesetzgebers ist es, preiswerten Wohnraum zu fördern und eben nicht die Luxuswohnung. Die Kosten für das Grundstück und die der Außenanlagen bleiben hier außen vor, zählen also nicht in die 3.000 € Grenze. Aber einige weitere Kosten zählen mindestens anteilig zu den Anschaffungskosten, wie Grunderwerbsteuer, manche Notarkosten und die Maklergebühr.

Auch die nachträglichen Anschaffungskosten in den ersten drei Jahren nach Fertigstellung sind Anschaffungskosten im Sinne dieser Förderung. Deshalb gilt hier besondere Vorsicht, es wäre schade, wenn die Kosten von nachträglich angebrachten Markisen die Förderung kippen würden, weil dann die 3.000 € Grenze der Anschaffungskosten überschritten wird.

Und ganz wichtig:

Es muss 10 Jahre langfristig vermietet werden, das heißt im Umkehrschluss, dass kurzfristige Vermietungen ebenso ausscheiden wie die Vermietung als Ferienwohnung- Beträgt die Miete weniger als 2/3 der ortsüblichen Miete, scheidet eine Förderung ebenfalls aus.

Wie wird gerechnet:

Um das Ganze nicht zu einfach zu machen, ist zwar die Grenze für Anschaffungskosten 3.000 €, gefördert werden jedoch nur 2.000 €.

Beispiel

Bau eines Hauses mit drei Wohnungen in 2019, insgesamt 200 qm. Die Baukosten für Wohnraum betragen 500.00 € , die Fertigstellung ist 1.1.2020.Der Preis pro qm Wohnraum beträgt somit 2.500 €. Die Abschreibung für die ersten vier Jahre beträgt somit:

Lineare Abschreibung 2 % 10.000 €

Sonderabschreibung 5% 20.000 €

In den Jahren 2020 bis 2023 können also insgesamt 120.000 € abgeschrieben werden. Danach beläuft sich die Abschreibung auf 1,56 % von 500.000 € = 7.800.-€

Wenn Sie jedoch nicht 10 Jahre vermieten oder durch nachträgliche Anschaffungskosten die 3.000 € Grenze sprengen, wird die Sonderabschreibung zurückgefordert. Auch bei einem Verkauf des Objekts kann es unter gewissen Voraussetzungen dazu kommen, dass die Sonderabschreibung zurückbezahlt werden muss.

Alles in allem – die neue Sonderabschreibung ist sicherlich eine überlegenswerte Steuerersparnis, wenn Sie bauen oder kaufen möchten. Und es ist mit Hindernissen und Klippen verbunden, die umschifft werden müssen.

Deshalb ist eine Beratung bei Ihrem Steuerberater mit Ihren konkreten Zahlen unerläßlich.

Tipp: – Bauantrag rechtzeitig stellen

Baukostengrenze von 3000 Euro nicht überschreiben

10 Jahre entgeltlich langfristig vermieten

Viel Erfolg!